Eiderdaunen für kalte Winternächte

Eiderdaunen für kalte Winternächte
Daunenfedern sind kuschelig und weich. Foto: Counselling/pixabay.com

Mit sinkenden Temperaturen im Winter wird für Menschen, die im Schlaf auf frische Luft nicht verzichten möchten, eine warme Bettdecke unverzichtbar. Bei offenem Fenster dringt mit der kalten Winterluft auch in Großstädten die Naturgewalt der Kälte in das Schlafzimmer vor. Den besten Schutz vor der Natur liefert noch immer die Natur selbst.




In den unwirtlichen klimatischen Bedingungen des Nordens richten Eiderenten jedes Frühjahr ihre Brutstätten ein. Um ihren Nistplatz vor der kalten Witterung zu schützen, stopfen sie die Nester mit eigenen Federn aus. Die Federn der Eiderente sind sehr groß, dabei aber wesentlich feiner und dichter als etwa Gänsedaunen. Ineinander verflochten bilden sie eine vliesartige Oberfläche.

Decken aus Eiderdaunen bei Ihrem Spezialisten für Betten in Berlin

Was die Nester der Eiderente optimal vor Wind und Kälte schützt, macht eine Bettdecke aus Eiderdaunen zu einem leichten, flauschigen Kokon, unter dem es sich angenehm und erholsam schlafen lässt. Die Kälte der Winterluft dringt nicht unter die Bettdecke und auf dem Körper lastet nicht das Gewicht einer schweren Winterdecke. Betten & Schlafsysteme Berlin, der Spezialist für Boxspringbetten in Berlin, führt in seinem Bettwarensortiment von Hand gefüllte Eiderdaunendecken der Spitzenklasse. Warme Decken für den kalten Winter, aber auch komfortable Decken für den Sommer finden sich in dem Sortiment des Anbieters von Betten in Charlottenburg. Aufgrund ihrer feinen Struktur lassen sich Bettdecken aus Eiderdaunen besonders leicht ausführen, ohne Verwendung eines daunendichten Bezugsstoffes.

Eiderdaunen, ein nachhaltiger Naturrohstoff

Betten & Schlafsysteme Berlin achtet in der Wahl seiner Lieferanten auf strikte Nachhaltigkeit und tierfreundliche Beschaffung der Eiderdaunen. Die Daunen im Sortiment des Spezialisten für Boxspringbetten stammen ausschließlich von isländischen Eiderdaunenfarmen. Die Daunen werden dort erst eingesammelt, nachdem sie ihren naturgegebenen Zweck erfüllt haben und die Enten mit dem geschlüpften Nachwuchs ihre Nester verlassen haben. Die isländischen Eiderdaunenfarmer sammeln die Daunen nicht nur von Hand ein, sie sorgen auch dafür, dass die Eiderenten ideale Bedingungen vorfinden, um in Ruhe nisten zu können. Ein Win-Win-Verhältnis zwischen Mensch und Natur, wie es besser nicht sein könnte, führt dazu, dass ein kostbarer Naturrohstoff seinen Weg von der Brutstätte isländischer Küken in ihr Bett findet.