Futon Düsseldorf

Das Wort "Futon" ist ein japanisches Wort, welches sich auf die traditionelle Art und Weise des asiatischen Landes bezieht, sich aus verschiedenen Matratzen und Decken eine Bettstatt einzurichten, die tagsüber wieder in Schränke eingeräumt werden – so wird diese Bezeichnung mit dem Begriff "Stoffkreis" übersetzt. So kann auch ein kleines Apartment in verschiedene Funktionen nutzungsgerecht ausgelastet werden. Mit dem Wort "Skikibuton" wird hierbei die Matratze, nämlich die Schlafunterlage, bezeichnet – "Kakebuton" ist das Wort für die entsprechende Decke. In den westlichen Ländern, so auch beim Futon aus Düsseldorf, ist eine Kombination aus dem niedrig gelegten Bett und der zugehörigen Matratze gemeint. Ein Futon Bett aus Düsseldorf hat somit keine Ränder und ist so dicht wie möglich nahezu direkt am Boden anliegend. Das Futon-Prinzip ist seit rund 2.000 Jahren in und aus Japan bekannt – noch heute wird.




 

Woraus ein Futonbett aus Düsseldorf besteht

Bei einem Futon Bett aus Düsseldorf wird die Matratze mit wärmenden und atmungsaktiven Naturfaser-Einlagen ausgefüllt. Hierbei kann es sich um Naturlatex, Kokosfasern, Schurwolle oder Pferdehaar handeln. Man achtet hier auf die ökologische Dimension: Auch das Gestell bei einem Futon aus Düsseldorf wird aus Kiefer oder Buche hergestellt – wobei hier auch auf die nachhaltige Wiederaufforstungswirtschaft der Produktionsbetriebe geachtet wird. Hingegen wird in Japan selbst die Matratze ausschließlich mit Baumwollfasern angefüllt. Das macht die europäischen Futonbetten – auch jene, die direkt in Düsseldorf probegelegen und erworben werden können – weicher und angenehmer.

 

Auch das Futonbett aus Düsseldorf ist in mehreren Konzepten erhältlich

Für Einzelpersonen und als Doppelbett ist ein Futonbett lieferbar. Auch können vor Ort im Fachgeschäft die Bezüge gewählt werden. Der Vorteil von einem Futonbett aus Düsseldorf besteht gerade darin, dass auch bei der Nutzung durch zwei Personen deren Bewegungen im Schlaf sich nicht auf das komplette Bettgestell übertragen kann. Somit entsteht ein Zustand des ruhigen Liegebetts – genau dies wird in erster Linie mit dem "gesunden Liegen" auf einem Futon in Verbindung gebracht. Heute erhältliche Futon-Betten sind schlicht und niedrig, aber bewusst mit Ästhetik und Eleganz gestaltet. Die Materialien, die in westlichen Ländern verwendet werden, sind – ebenso wie die Designideen – vielseitig. Viele Futonbetten sind schlicht und zurückhaltend gestaltet, um betont edel zu wirken.

Hinzugenommen werden Raffinessen, die die Geltung eines solchen Möbelstücks noch betonen. Man kombiniert verschiedene Werkstoffe, Kopfteile aus Leder, Hochglanzbeschichtungen, integriert Stahlfedern ins Gerüst und ähnliches. Wie pflegt man ein Futonbett aus Düsseldorf? Die Materialien sind so robust, dass sie durch einfaches Abwischen vollständig gepflegt und gereinigt werden können. Ein einziges Prinzip – nämlich das Futon-Prinzip – kann sich in Möbelstücken unterschiedlichster Farben niederschlagen. Somit können Betten in braun, rot, blau, anthrazit, grün und mit anderen optischen Ideen ausgestattet sein. Nicht nur die Matratzen selbst, sondern auch Kissen in genau diesem Stil sind verfügbar – diese werden ebenso für den Kopfteil des Bettes hergestellt wie auch als Sitzkissen für Hocker oder Stühle.

Um nun genau die japanische Idee zu verwirklichen, kein Schlafzimmer zu nutzen, sondern die Schlafstätte stets nach Bedarf auf- oder abzubauen, bieten viele Hersteller von Futon-Betten auch Bettkästen in Produkteinheit mit dem Bett selbst an. Diese präsentieren dasselbe Design und beherbergen tagsüber die Bettteile.