Futon aus Stuttgart – Möbelstück mit Tradition

Seit rund zwei Jahrtausenden ist das "Futon-Bett" aus Japan bekannt. Das Wort "Futon" kann mit "Stoffkreis" übersetzt werden – die japanische Tradition, eine Bettstatt nur für die Nacht aufzubauen und tagsüber diesen Raum anderweitig zu nutzen. Die Matratze wird "Skikibuton" genannt und die Überdecke "Kakebuto". So ist in Europa und der gesamten westlichen Welt das Futonbett aus Stuttgart eine Kombination aus Matratze und Decke. Auch diese können traditionell raumsparend eingesetzt werden.




Den Shiki-Buton legt man direkt auf den Fußboden, der zuvor mit Matten zusammengesetzt wird – es ist dies in Japan eine Seidenhülle, die man mit Baumwolle füllte. Er ist 10 m hoch und 1 m breit – grundsätzlich geht es hier um eine Universallänge von 1,80 Metern, wobei Kinder auf kleinere Unterlagen gebettet werden. Die Decken selbst haben in Japan auch mitunter die Form eines Kimono mit Kragen und Ärmeln. Ein Bettkasten leistet die Verstauung in Europa – auch bei einem Futon Bett aus Stuttgart – , jedoch im Ursprungsland selbst wird dies in einem Schrank verstaut. Dieser bildet ein unauffälliges Möbelstück auch während des Tages in einem Wohnraum.

 

Woraus ein Futonbett aus Stuttgart besteht

Bei einem Futon Bett aus Stuttgart handelt es sich um ein Produkt aus atmungsaktiven und wärmenden Naturfasereinlagen. Hier kann es sich um Pferdehaar, Schurwolle, Naturlatex und Kokosfasern handeln. Man achtet auf die Dimension des ökologischen Gleichgewichts. Kiefer, Buche oder andere Holzarten werden dazu verwendet, um Gestelle und andere Elemente zu fertigen. Angenehmer und weicher kann man deshalb in europäischen Futonbetten liegen – auch in denen, die in Stuttgart zu erwerben sind, also dem Futon aus Stuttgart. Es gibt durchaus einige leicht erreichbare Bettenhäuser und Bettenlager, die sich an den Hauptstraßen der Stadt befinden.

 

Das Futonbett aus Stuttgart ist in mehrfachen Größen erhältlich

Als Einzelbett und in der Doppelliegefläche kann ein Futonbett aus Stuttgart geliefert werden. Auch kann man im Fachgeschäft die Bezüge wählen. Es kann sich um viele Farben und Muster handeln, oft auch um japanische Schriftzeichen. Das gesunde Liegen bei einem Futonbett wird dadurch hervorgerufen, dass auch zwei Personen gleichzeitig keine Schlafbewegungen während des Schlafs auf die gesamte Matratze spürbar übertragen können. Somit ist der Schlaf auf einem Futonbett von völliger Ruhe begleitet. Elegant und ästhetisch sind viele Betten gestaltet. Vielseitige Designideen werden hier verwirklicht, edel und schlicht wirken die Schlafstätten – ganz entsprechend der japanischen Tradition. Ein Schlafzimmer selbst gab und gibt es nicht in der japanischen Wohnkultur, ein einziger Raum wird dort vielen Zwecken unterworfen.

 

Weitere Variationen können das spezielle Design eines Futon aus Stuttgart im Besonderen betonen

Designer kombinieren unterschiedliche Werkstoffe, Hochglanzbeschichtungen, man arbeitet mit Stahlfedern oder anderen zusätzlichen Ideen. Ein Futon-Bett lässt sich insofern pflegen, als dass man es leicht und feucht abwischt. Betten gibt es in rot, braun, anthrazit, grün und selbstverständlich auch gemustert. In Kombination mit einem Futonbett werden Futonkissen angeboten, die in optischer Einheit mit dem Bett als Kopf- und Sitzkissen genutzt werden können.

Futons haben Zukunft – gerade wenn es darum geht, Wohnraum zu sparen, lohnen sich Futonbetten auch in kleinen Studentenapartments. Außerhalb Deutschlands sind üblicherweise die Wohnräume in Europa ohnehin kleiner ausgerichtet, sodass ein Futon aus Stuttgart auch bei Auslandsaufenthalten nützlich angewendet werden kann.